2023

UN-Sonderberichterstatter stehen hinter Herero-Forderungen

todayApril 27, 2023

Hintergrund
share close

OTA-Paramount Chief Mutjinde Katjiua auf einer Pressekonferenz in Windhoek; © Hitradio Namibia

Sieben Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen (UN) haben scharfe Kritik am geplanten Genozid-Abkommen zwischen Namibia und Deutschland geäußert. In einem Schreiben an die jeweiligen Regierungen ist von einem mutmaßlichen Versäumnis beim Einbezug der betroffenen Bevölkerungsgruppen die Rede. Außerdem werden die fehlende Anerkennung des Genozids nach heutigem Verständnis bemängelt und Reparationszahlungen angeregt. OTA-Paramount Chief Mutjinde Katjiua erklärte dazu heute auf einer Pressekonferenz: „Wir haben nun eine Vorlage, die wir nutzen werden, um international Unterstützung zu generieren und mehr Druck auf die Regierungen auszuüben, uns an den Verhandlungen zu beteiligen.” In einem Schreiben der deutschen Bundesregierung, das Hitradio Namibia vorliegt, wird um einen Fristaufschub für eine Antwort bis zum 8. Mai 2023 gebeten. Die namibische Regierung soll sich bislang nicht zu dem Schreiben der UN-Sonderberichterstatter geäußert haben.

 

Geschrieben von: Redaktion 2

Rate it

0%