Dienstag 10. Dezember 2019

Music low res4 300ppx

 

29. November 2019 - Nachrichten am Mittag

Weiterhin ist nur ein Bruchteil der Stimmen der Parlaments- und Präsidentschaftswahl von vorgestern ausgezählt worden. Keinerlei Erklärungen wurden von der Wahlkommission bisher gegeben. Nachdem etwa 28 Prozent der Stimmen und um die 34 der 121 Wahlkreise offiziell bekanntgegeben wurden, sieht es nach einem Sieg der regierenden SWAPO und von Staatspräsident Hage Geingob aus. Beide müssen aber mit massiven Verlusten rechnen. Die SWAPO steht derzeit bei etwa 63 Prozent, Geingob bei 52 Prozent. Vor fünf Jahren erreichte die SWAPO knapp 80 Prozent, Geingob mit 87 Prozent noch mehr. Nur bei der ersten Parlamentswahl 1989 stand die SWAPO mit 57 Prozent noch schlechter dar.

Die Wahlkommission ECN will noch heute das amtliche Endergebnis der Wahlen bekanntgeben. Dies wurde am späten Vormittag mitgeteilt. Bis zum Mittag waren weiterhin aber nicht einmal 50 Prozent der Wahlkreise bzw. Wählerstimmen ausgezählt, obwohl bereits seit mehr als 36 Stunden gezählt wird. Indessen nimmt der Unmut in der Bevölkerung, bei Medien und Politikern deutlich zu. Als erste Partei hat das Landless People’s Movement das Wort „Wahlbetrug“ ausgesprochen. Laut einer Erklärung können über IP-Adressen Manipulationen direkt dem Computer des Wahlleiters Theo Mujuro zugeordnet werden.

Air Namibia muss womöglich den Flugbetrieb beschneiden. Dies sagte Pressesprecher Paulus Nakawa gegenüber der Nachrichtenagentur XINHUA. Demnach werde das Tagesgeschäft beeinflusst werden, sofern nicht weitere Subventionen des Staates ausgezahlt würden. Man habe Sparmaßnahmen bereits nach der Absage zu einem weiteren Hilfspaket von 2 Milliarden Namibia Dollar eingeführt. Die Airline müsse nun lernen mit weniger Geld das Gleiche zu erreichen. Dies scheint aber kaum möglich, so Nakawa.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.