2024

CoW: „Elektrifizierung informeller Siedlungen kein Wahlkampf”

todayJuni 10, 2024

Hintergrund
share close

Der Minister für städtische Entwicklung, Erastus Uutoni

Die Windhoeker Stadtverwaltung hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach die Elektrifizierung informeller Siedlungen in der Hauptstadt nur Wahlkampf sei. Vielmehr handele es sich um einen langfristigen Plan, um bis 2028 etwa 4000 Haushalte ans Stromnetz anzuschließen. Die Stadtverwaltung sei entschlossen, die Lebensqualität der Einwohner durch die Bereitstellung wichtiger Dienstleistungen zu verbessern. Der Zugang zu Elektrizität sei dabei ein Grundrecht, heißt es in einem Statement. Aktivisten hatten gegenüber dem Namibian zuletzt bemängelt, dass Politiker nur um Stimmen bedacht seien und keinen Plan zur Lösung des Wohnungsmangels in Namibia hätten. Zuvor hatte der Minister für städtische Entwicklung, Erastus Uutoni, erklärt, dass bis Ende August weitere 720 Haushalte in informellen Siedlungen vom Anschluss ans Stromnetz profitieren sollen. Die Kosten hierfür werden mit N$ 11,4 Millionen angegeben.

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

0%