2022

Neue Umweltverordnung: MEFT widerspricht N/a’ankusê

todayNovember 21, 2022

Hintergrund
share close

Im Streit um die Einführung einer neuen Umweltverordnung hat das Umweltministerium nun die Kritik des Wildtier-Stiftung N/a’ankusê zurückgewiesen. Bereits 2018 seien die relevanten Interessensvertreter zu den Änderungen befragt worden. Die Vorwürfe, wonach die neue Verordnung überstürzt eingeführt worden sei, entsprächen demnach nicht der Wahrheit, so Ministeriumssprecher Romeo Muyunda. Die Regularien würden sich zudem ausschließlich auf Raubtieren in Gefangenschaft beziehen und hätten so keinerlei Einfluss auf den Schutz von wild lebenden Tieren. N/a’ankusê-Mitbesitzer Rudi van Vuuren hatte dem Ministerium zuletzt Schikane vorgeworfen und angekündigt, vor Gericht ziehen zu wollen.

 

 

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

Ein Gepard in einem Käfig (Symbolbild); © iwikoz6/iStock

2022

N/a’ankusê Stiftung fechtet neue Umweltverordnung an 

Fünf Hektar Land pro Raubtier anstelle von einem. Das Umweltministerium soll ein neues Gesetz überstürzt eingeführt haben. Laut der Wildtier Stiftungen N/a’ankusê. Diese sieht das als ein nicht zu bewältigendes Problem an, weswegen sie jetzt vor Gericht ziehen. Zusätzliches Land zu bekommen, sei eine Herausforderung und würde nach den neuen Regelungen den Tod für viele Tiere bedeuten. Rudi van Vuuren, Mitbesitzer von N/a’ankusê warf dem Ministerium Schikane vor. Das Ministerium erlasse […]

todayNovember 18, 2022


0%
Stars under Afrian Skies

Noch nicht gebucht?

Jetzt die Reise anfragen und den Code HITRADIO in der Nachricht eingeben. 

Erlebe einen unvergesslichen Abend mit Stars unter Afrikas Sternen.