Mittwoch 26. Juli 2017

14. März 2017 - Nachrichten am Mittag

Nachdem die Malaria in Namibia kurz vor der Ausrottung stand, ist sie nun wieder auf dem Vormarsch. Alleine in diesem Jahr gab es 46 Malariatote. Die örtlich guten Regenfälle hätten vielerorts zu stehendem Wasser geführt und dadurch die Ausbreitung der Anopheles-Mücke geführt. Die E8-Staaten haben sich deshalb zu einer Dringlichkeitssitzung zusammengefunden. Zu den „Elimination Eight“ gehören neben Namibia auch Angola, Botswana, Südafrika, Mosambik, Swasiland, Simbabwe und Sambia. In allen Staaten stellt Malaria ein Problem dar, wobei es 95 Prozent der Fälle vor allem in Mosambik, Angola, Sambia und Simbabwe gäbe.

In Chile hat ein neuer Waldbrand rund 6000 Menschen in die Flucht getrieben. Das Feuer war am Wochenende in einem beliebten Badeort nahe der Hafenstadt Valparaíso ausgebrochen. Dort leben hunderte arme Familie in Hütten. Der Leiter der Nationalen Katastrophenschutzbehörde erklärte, durch den Brand sei niemand verletzt oder getötet worden. Die Flammen hätten sich aber binnen weniger Stunden auf 230 Hektar Land ausgebreitet.Zur Unterstützung der Löscharbeiten sollten weitere Feuerwehrleute und Löschhelikopter in das Brandgebiet geschickt werden.

Die Türkei gibt im Streit um Werbeauftritte türkischer Minister in der EU keine Ruhe. Nachdem die Niederlande am Wochenende zwei solcher Auftritte verboten hatten, hat die Türkei jetzt die diplomatische Zusammenarbeit abgebrochen. Auch gegen Deutschland wird weiter scharf geschossen. Kanzlerin Merkel unterstütze PKK-Terroristen, sagte Präsident Erdogan in einem Fernsehinterview.

Lüderitz erhält ein maritimes Museum. Es soll in der Erweiterung der Waterfront im Alten Kraftwerk errichtet werden. Auf mehr als 2500 Quadratmeter, verteilt über fünf Stockwerke sollen maritime Gegenstände aus Namibia ausgestellt werden. Schwerpunkte seien der Fischfang, Handel und Offshore-Bergbau. Das als Themenpark angelegte Museum internationalen Standards soll bereits 2018 eröffnen. Es wird von der staatlichen Lüderitz Waterfront Development Company gebaut und entwickelt.

Werbung

 
 

Deutsche Welle

Devisen