2020

24. August 2020 – Nachrichten am Morgen

todayAugust 24, 2020

share close

Die Zahl der Coronafälle in Namibia nimmt weiter unaufhörlich zu. Am Wochenende wurden alleine 627 neue Fälle bestätigt. Diese stammen zum Großteil, mit 425, aus Windhoek. Es folgen Walvis Bay mit 77und Swakopmund mit 31. Zehn weitere Personen sind verstorben, 52 gelten als geheilt. – Insgesamt wurde nun 5854 Fälle im Land bestätigt. Davon gelten 2509 als geheilt, 52 Personen sind verstorben. Knapp 50.400 Tests wurden mittlerweile durchgeführt, wobei sich der Schwerpunkt hiervon von der zentralen Küste nach Windhoek verlagert haben soll.

Der bekannte Rechtsanwalt Richard Metcalfe will gerichtlich gegen die restriktiven COVID19-Maßnahmen in Arandis, Swakopmund und Walvis Bay vor. Sollten die strengeren Restriktionen gegen die Ortschaften nach dem 29. August weitergehen, werde es keine andere Möglichkeit als den Rechtsweg geben, heißt es in einem Schreiben an Gesundheitsminister Kalumbi Shangula. Es gäbe keinen nachvollziehbaren Grund für die aktuellen Maßnahmen. Sie stünden in keinem Verhältnis zur Lage. Metcalfe unterstütz damit den Arzt Kwasi Yeboah, der vor einigen Tagen bereits die Maßnahmen angeprangert habe. Er gilt als einer der qualifiziertest Ärzte im Land für Infektionskrankheiten.

Das halbstaatliche Fischereiunternehmen Seaflower geht gerichtlich gegen die Versteigerung von Fangrechten für Makrelen vor. Laut dem Namibian sind die Beschuldigten die Ministerien für Fischerei, Finanzen und Öffentliche Unternehmen ebenso wie der Minderheitseigner von Seaflower, das Unternehmen Fishcor. Über den Eilantrag soll bereits heute das Obergericht in Windhoek entscheiden. Konkret geht es um die Versteigerung der offenen mehr als 24.000 Tonnen für die aktuelle Fangsaison. Seaflower sieht die Fangrechte gemäß eines Abkommens mit Fishcor bis 2033 bei sich. Zudem habe das Unternehmen viel Geld in eine Fischfabrik in Walvis Bay investiert, die ohne die Quote kaum sinnvoll zu betreiben sei.

Die Inselrepublik Malta hat Namibia eine Lebensmittelspende in Höhe von 3,6 Millionen Namibia Dollar zur Verfügung gestellt. Dies teilte Erongo-Gouverneur Neville Andre-Itope mit. Das Land sei damit einer Aufforderung von Staatspräsident Hage Geingob nachgekommen, Namibia in Zeiten der Dürre zu unterstützen. Es handelt sich um 500 Tonnen Kartoffeln, die in 20 Kühlcontainer per Schiff gebracht wurden. Diese kommen etwa 160.000 Menschen in den Regionen Erongo und Khomas zu Gute.

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2020

21. August 2020 – Nachrichten am Nachmittag

In Namibia wurde heute die Rekordzahl von 315 neuen Fällen des Coronavirus bestätigt. Namibia liegt damit laut Gesundheitsministerium pro 100.000 Einwohner an der Spitze in Afrika. Die meisten Fälle wurden erneut mit diesmal 223 aus Windhoek gemeldet. Es folgen Walvis Bay mit 43 und Keetmanshoop mit 25. Ein Großteil der Fälle aus der Region ||Karas sind auf grenzüberschreitende Lkw-Fahrer zurückzuführen. Die Situation in der Region Erongo hat sich indessen weiter stabilisiert. Eine weitere Person in Windhoek ist verstorben. 16 Fälle […]

todayAugust 21, 2020


0%
HRN_Logo_Aktion Sonnenstern_XXlarge-01

Alle Spenden sind zugunsten des Johanniter-Heim Khoaeb in Otavi und der Pangolin Conservation and Research Foundation.

Bitte spendet für den guten Zweck!

Das Spendenversprechen läuft noch bis zum 23. Dezember 2022.
Einzahlungen sind noch bis zum
9. Januar 2023 möglich.