2016

25. März 2016 – Nachrichten am Morgen

todayMärz 25, 2016

Hintergrund
share close

Anti-Terror-Einsatz in Frankreich; © Gonzalo Fuentes/Reuters-NAMPA

Anti-Terror-Einsatz in Frankreich; © Gonzalo Fuentes/Reuters-NAMPA

Die französischen Sicherheitsbehörden haben offenbar ein neues Attentat verhindert. Laut Frankreichs Innenminister Cazeneuve habe es am Abend eine bedeutende Festnahme gegeben. Die Pläne für einen terroristischen Angriff seien weit fortgeschritten gewesen, so Cazeneuve. Im Zusammenhang mit den Anschlägen in Brüssel hat es auch in Belgien Festnahmen gegeben. Laut Staatsanwaltschaft haben Polizisten in Brüssel sechs Menschen verhaftet. Ob unter ihnen noch flüchtige Komplizen der Attentäter waren, ist unklar.

Nach der Verurteilung des früheren bosnischen Serbenführers Karadzic hat UN-Generalsekretär Ban den Richterspruch begrüßt. In einer Mitteilung sprach er von einem historischen Tag für die internationale Strafjustiz. Das Urteil sei eine starke Botschaft an alle in verantwortlichen Positionen, dass sie für ihre Taten zur Rechenschaft gezogen werden. Karadzic war vom UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag zu 40 Jahren Haft verurteilt worden. Der 70-Jährige wurde wegen Völkermords, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des Bosnienkriegs in den 90ern schuldig gesprochen.

Die Genfer Friedensgespräche für Syrien sollen möglicherweise in gut zwei Wochen weitergehen. Das hat der UN-Sondergesandte de Mistura nach dem Ende der letzten Gesprächsrunde vorgeschlagen. DIE war zuvor vorläufig ergebnislos zu Ende gegangen. Bisher gelang es nicht, die syrische Regierung und Opposition an einem Tisch zusammen zu bringen. Dazu wollen die USA und Russland beide Seiten nun aber drängen. Wie US-Außenminister Kerry und sein russischer Amtskollege Lawrow in Moskau mitteilten, sei das Ziel, bald eine Übergangsregierung in Syrien zu bilden.

Mit Blick auf die anstehenden Olympischen Spiele in Rio im August will die brasilianische Regierung besser über das Zika-Virus informieren – und zwar mit einer Handy-App. Die gibt es aktuell schon auf Portugiesisch, in der olympischen Version soll sie dann in sieben Sprachen erhältlich sein. Wegen der Gefahr, sich mit dem Zika-Virus anzustecken, hatte die brasilianische Regierung schwangeren Frauen bereits vom Besuch der Spiele abgeraten.

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

0%