2020

29. September 2020 – Nachrichten am Morgen

todaySeptember 29, 2020

Hintergrund
share close

Die Anti-Korruptionskommission ACC geht Hinweisen eines Whistleblowers nach, wonach die Vergabe hochrangiger namibischer Diplomatenposten auf Vetternwirtschaft im Außenministerium basieren soll. Zunächst sei geklärt worden, ob die ACC überhaupt für eine solche Problematik zuständig ist, berichtet der Namibian. Der Tippgeber sei auch namentlich der ACC nicht bekannt, weshalb eine weitere Verfolgung der Problematik schwierig sei. Auch der Ombudsmann wurde informiert. Das Ministerium hat die Anschuldigungen zurückgewiesen. Konkret soll die die Rekrutierung von Diplomaten, auch Botschaftern, von einer Person ohne offizielles Prozedere gemacht worden sein. Dem Schreiben des Informanten nach sei auch das Büro der Premierministerin tief in den Skandal verwickelt.

Erstmals wird der Posten des Generalstaatsanwaltes durch eine öffentliche Jobausschreibung vergeben. Dementsprechende Anzeigen seien laut dem Namibian in Tageszeitungen erschienen. Der höchste Chefankläger im Land wird von der Judikativ-Kommission empfohlen und vom Staatspräsidenten erkannt. Nun sei eine transparente Bewerbungsmöglichkeit das Ziel. Es geht um die Nachfolge der hoch angesehenen Martha Imalwa, die vor allem bei den Ermittlungen im internationalen „Fishrot“-Skandal nicht lockergelassen habe. Imalwa ist seit 17 Jahren im Amt.

Sechs Personen wurden in Zusammenhang mit der Wilderei auf streng geschützte Tierarten in der vergangenen Woche verhaftet. Laut dem Umweltministerium handelt es sich um fünf Namibier und einen Angolaner. Drei wurden in Zusammenhang mit der Wilderei auf Elefanten, einer auf Nashörner, festgenommen. Zwei Stoßzähne sowie eine Pangolinhaut konnten sichergestellt werden. Zudem sei das Ministerium mit seinem Helikopter Hinweise darauf nachgegangen, dass eine Drahtschlinge um einen jungen Elefanten gesehen wurde. Das mutmaßliche Tier konnte mit Verletzungen an einem Bein gesichert werden. Die Drahtschlinge habe sich nicht mehr an dem Tier befunden.

1120 neu erschlossene Grundstücke in Grootfontein werden nun vergeben. Dies teilte die Stadtverwaltung mit. Sie stünden vor allem für bisherige Bewohner des informellen Wohngebiets „Kap en Bou“ zur Verfügung. Insgesamt seien bereits mehr als 300 Anträge auf Zuteilung eingegangen. Teilweise hätten die Einwohner bereits fünf Jahre auf erschlossene Baugrundstücke gewartet, heißt es. Insgesamt gibt es mehr als 1000 Haushalte in Kap en Bou, die nach und nach in neue Häuser umgesiedelt werden sollen. Bis dahin dürften sie in ihrem informellen Wohnumfeld bleiben.

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2020

28. September 2020 – Nachrichten am Nachmittag

88 Personen wurden positiv auf das Coronavirus getestet. Dies teilte das Gesundheitsministerium mit und betonte zudem, dass die Labore nun an Wochenenden weniger arbeiten werden. Deshalb wurden nur 147 Tests ausgewertet, wodurch die Positivrate bei sehr hohen 59 Prozent liegt. Üblich waren in den vergangenen Wochen Raten von deutlich unter 10 Prozent. Mit 38 kommt ein Großteil der positiv getesteten erneut aus einer Sekundarschule in Onandjokwe. 24 wurden in Windhoek, […]

todaySeptember 28, 2020


0%
HRN_Logo_Aktion Sonnenstern_XXlarge-01

Alle Spenden sind zugunsten des Johanniter-Heim Khoaeb in Otavi und der Pangolin Conservation and Research Foundation.

Bitte spendet für den guten Zweck!

Das Spendenversprechen läuft noch bis zum 23. Dezember 2022.
Einzahlungen sind noch bis zum
9. Januar 2023 möglich.