• home Startseite
  • keyboard_arrow_right 2021
  • keyboard_arrow_right Nachrichten
  • keyboard_arrow_right Beiträge
  • keyboard_arrow_rightHerero und Nama stehen hinter Abkommen mit D; wollen aber mehr Geld

2021

Herero und Nama stehen hinter Abkommen mit D; wollen aber mehr Geld

todaySeptember 7, 2021

Hintergrund
share close

Diverse traditionelle Behörden der OvaHerero und Nama stehen weiter hinter einem Völkermordabkommen zwischen Namibia und Deutschland. Dies sagte Manasse Zeraeua laut Nampa bei einer Presseveranstaltung. Das Abkommen diene nicht nur dem Wohle der Ovaherero und Nama, sondern sei ein wichtiger Schritt für alle Namibier. Zum Beispiel komme der Bau von Schulen und Straßen allen zu Gute. Die Vertreter machten aber deutlich, dass die verhandelte Wiedergutmachung von etwa 18 Milliarden Namibia Dollar unzureichend sei und vom Parlament abgelehnt werden müssten. Sie würden acht Billionen Namibia Dollar verlangen, was immer noch deutlich unter den 18 Billionen läge, die vor 20 Jahren gefordert wurden. – Erstmals nach dem Tod dreier Gegner des Abkommens äußerten sich die traditionellen Verwaltungen der Zeraeua, Kambazembi, Mureti und Nama hierzu.

 

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2021

SWAPO-Mitglieder sollen sich nicht schämen sich zu bereichern

Die Mitglieder der SWAPO, auch ihrer Führer, sollten sich nicht schämen sich zu bereichern. Dies sagte die Mobilisierungschefin der Partei Hilma Nicanor. Sie reagierte damit auf Anschuldigungen, wonach SWAPO-Parteimitglieder sich durch Korruption und Vetternwirtschaft Vorteile verschaffen würden. Nicanor nach müsse alles im Rahmen der Gesetze ablaufen, dann stehe es ihnen aber frei zum eigenen Wohle zu arbeiten. Jeder Namibier habe das Recht am Wohlstand des Landes teilzuhaben. Dafür habe die […]

todaySeptember 7, 2021


0%